Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

02241 888 123

Sie sind hier: Startseite > News-Detailseite

Mühlengraben von über 200 Kilogramm Müll befreit

Drei Wochen lang wurde der Sieglarer Mühlengraben auf einer Länge von sechs Kilometern gereinigt.

Seit 2018 lässt der Abwasserbetrieb Troisdorf, AöR (ABT) in den Sommermonaten den Sieglarer Mühlengraben aufwändig reinigen, um das bereits vor über 800 Jahren künstlich angelegte Gewässer nachhaltig zu schützen. Auch in den letzten drei Wochen waren wieder vier lokale Gartenbaubetriebe damit beschäftigt, Böschungskanten sowie Wirtschaftswege freizuschneiden und vor allem das Gewässer selbst zu reinigen. Denn durch den sechs Kilometer langen Mühlengraben fließt nicht nur klares Wasser, sondern es wird auch jede Menge Unrat mitgeschwemmt. Besonders schlimm ist die Vermüllung auf dem letzten Kilometer vor der Deichquerung in Müllekoven, wo das Wasser besonders langsam fließt und sich Abfall am ehesten auf dem Boden absetzt.

Umweltschutz hört nicht am Ufer auf
Von jeder Menge Schnapsflaschen über alte Klappstühle bis hin zu verrosteten Blechen wurde alles Mögliche gefunden. „Den größten Anteil macht aber der Wohlstandsdreck in Form von Plastikmüll aus“, erklärt der Biologe Thomas Petruszek, der beim ABT für das Reinigungsprojekt zuständig ist. Neben kaputten Gießkannen, Eimern und Gartenschläuchen zählt er auch Autoreifen und Fahrräder auf. Rechnet man allen Unrat der diesjährigen Reinigungsaktion zusammen, so ergeben sich weit über 200 Kilogramm.

Petruszek mahnt: „Selbstverständlich hat Müll nichts im Gewässer zu suchen und das gilt auch für organische Gartenabfälle wie Baum-, Hecken- und Rasenschnitt, die mitunter massive Strömungshindernisse darstellen.“ Sie stören nicht nur das ökologische Gleichgewicht, sondern können auch die Deichquerung in Müllekoven verstopfen, deren Reinigung und Reparatur zum einen sehr aufwändig ist und zum anderen auch für die Arbeiter gefährlich sein kann.

Unabhängig davon macht Petruszek eine ganz einfache Rechnung auf: „Je weniger Müll im Mühlengraben, desto geringer der Reinigungsaufwand. Dementsprechend günstiger ist die ganze Aktion, die in diesem Jahr knapp 41.000 Euro gekostet hat.“ Und da die Kosten über die Steuern auf alle Bürger umgelegt werden müssen, sollte es auch im Interesse eines jeden einzelnen sein, Abfall nicht unachtsam einfach in den Bachlauf zu werfen.  

Herausgeber:
Abwasserbetrieb Troisdorf AöR (ABT), Poststr. 105, 53840 Troisdorf

Ansprechpartner:
Silke Schmitz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02241 888 240, E-Mail: schmitzs@stadtwerke-troisdorf.de